Bartwuchsmittel – hilfreich, oder Geldverschwendung?

Warum Bärte heutzutage so beliebt sind? Ganz einfach: Weil sie schlichtweg unwiderstehlich sind. Männer mit Bärten werden von Frauen tendenziell attraktiver wahrgenommen und haben auf ihre Umwelt eine dominantere Ausstrahlung.

Kein Wunder also, dass jeder Mann einen sehenswerten Bartwuchs vorweisen möchte, mit dem er die Welt um sich herum in Ehrfurcht versetzt.

Doch wie die Natur so spielt, gibt es einige Männer, die keinen zufriedenstellenden Bartwuchs haben. Das ist traurig, aber noch lange kein Grund für Verzweiflung. Denn es gibt Hoffnung!

Gehören Sie zu der Sorte Männer mit wenig Bartwuchs, haben Sie gleich mehrere Möglichkeiten, um effektiv nachzuhelfen. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel alle Bartwuchsmittel vor und klären Sie über deren Wirkungsweise auf.

Wie wirkt ein Bartwuchsmittel?

Hilft ein Bartwuchsmittel tatsächlich

Bartwuchsmittel wirken auf verschiedene Weise, wobei es immer auf die Art des Mittels ankommt. Man unterscheidet hier zwischen der Außen- und Innenanwendung.

Grundsätzlich liegt die Ursache für Ihren schlechten Bart- oder Haarwuchs darin, dass Ihre Haarwurzeln „unterernährt“ sind. So werden entsprechende Rezeptoren nicht ausreichend mit Blut und Nährstoffen versorgt oder sie werden aus verschiedenen Gründen blockiert.

Beispiel: Männer mit einem hohen Testosteronausstoß und sensiblen Haarfollikeln haben häufig eine Glatze, was aufgrund der blockierenden Wirkung des DHT (wird aus Testosteron gebildet) auf die Haarwurzeln zustande kommt.

Ziel eines Bartwuchsmittels ist es also, für eine bessere Nährstoffversorgung der Haarwurzeln im Gesicht zu sorgen. Die ideale Formel lautet:

Hohe Nährstoffversorgung + verstärkte Durchblutung = stärkerer Bartwuchs

Diese Gleichung geht allerdings nur dann auf, wenn Ihr genetisches Bartwuchslimit noch nicht erreicht ist.

Bartwuchs Mittel für die Innenanwendung:

Hierbei handelt es sich meistens um einen Komplex aus verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, die dafür bekannt sind, den Haar- und Bartwuchs zu fördern, indem sie die Haarwurzeln mit den essentiellen Vitalstoffen versorgen. Insbesondere B-Vitamine, Vitamin A, sowie Biotin, Folsäure und Calcium sind unentbehrlich für das Haarwachstum.

Unter die Familie der Bartwuchsmittel für die Innenanwendung zählen auch verschiedene Nahrungsergänzungsmittel und Pflanzenextrakte, die sich positiv auf die Hormonproduktion auswirken. Dazu gehört zum Beispiel das indonesische Heilkraut Tongkat Ali, das unter Männern und ganz besonders unter Sportlern sehr beliebt ist. Es heizt nämlich die Hormonproduktion für den Aufbau von Muskeln und für die Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale massiv an.

Eine bessere Ausprägung Ihrer sekundären Geschlechtsmerkmale führt gleichzeitig zu einem intensiveren Bartwuchs.

Bartwuchsmittel für die Außenanwendung:

Ein bestes Bartwuchsmittel gibt es nicht

Regaine, Alpecin, Panthrix… Es gibt eine Menge Namen, die Sie bestimmt schon einmal in Verbindung mit Haarwuchsmittel bzw. Bartwuchsmittel gehört haben. Allesamt werden von außen auf die betroffene Schwachstelle Ihres Bartes oder Kopfhaars aufgetragen und einmassiert.

Die zentrale und lokal wirkende Substanz dieser Bartwuchsmittel heißt „Minoxidil“. Diese hat die Fähigkeit, den genetisch bedingten Haarausfall bei Männern und Frauen aufzuhalten und sogar ein Haarneuwachstum in Gang zu bringen.

Minoxidil wird für Frauen meistens in einer 2%igen Konzentration angeboten, während Haar- und Bartwuchsmittel für Männer in der Regel in einer 5%igen Konzentration vorliegen.

Doch was genau macht dieser Wirkstoff, damit Haare stärker, schneller und sogar neu wachsen? Nun, die Arbeitsweise ist denkbar einfach. Minoxidil verbessert die Durchblutung der Haarfollikel, wodurch diese mit mehr Nährstoffen versorgt werden können. Voraussetzung für gute Ergebnisse ist, dass Sie sich während der Anwendung mit ausreichend Nährstoffen über die Nahrung oder über Nahrungsergänzung versorgen.

Im Gegensatz zu vielen Vermutungen wirkt der Stoff jedoch nicht hormonell, sondern ausschließlich blutflussanregend.

Welche Bartwuchsmittel gibt es?

Im Folgenden gehen wir auf viele verschiedene Bartwuchsmittel ein und erklären deren Wirkungsweise. Dabei stellen wir sowohl Bartwuchs Mittel für die Innen-, als auch für die Außenanwendung vor.

  1. Beard Active (Mineralstoffkomplex)

Beard Active ist ein deutsches Produkt, welches über einen hochdosierten Vitamin- und Mineralienkomplex wirkt. Der große Vorteil des Produktes ist, dass es nach höchsten Qualitätsansprüchen produziert wurde und eine ganze Reihe von Qualitätssiegeln vorweisen kann. So ist Beard Active GMP, ISO und HACCP zertifiziert.

Enthalten sind unter anderem: Vitamin A, B3, B5, E und Biotin, sowie Calcium, Vitamin B12 und jede Menge anderer Spurenelementen wie etwa Folsäure. Zudem wird auf Verunreinigungen komplett verzichtet, sodass das Bartwuchsmittel keine Lactose, keine Konservierungsmittel und kein Gluten enthält.

Meinungen zu diesem Produkt gibt es viele. Während einige Kunden sehr zufrieden sind und nach ungefähr 6-8 Wochen von einer Lückenschließung im Bart berichten, können andere wiederum keinen echten Effekt feststellen.

  • Alopexy (5% Minoxidil)

Bei Alopexy handelt es sich um eine Salbe, die auf die entsprechenden Stellen auftragen wird. Dabei können Sie es sowohl für das Barthaar, als auch für das Haupthaar benutzen. Die Wirkungsweise ergibt sich aus dem blutflussanregenden Stoff Minoxidil.

Nachteilig bei diesem Produkt ist, dass es sehr aggressiv wirkt und dass manch eine Kopf- und Gesichtshaut damit nicht zurechtkommt – Schuld daran trägt wohl der recht hohe Alkoholanteil. Durch die langfristige Anwendung können sich somit Schuppen und Hautrötungen bilden.

Hinzukommt, dass es ziemlich fettend wirkt und daher etwas unangenehm im Alltag ist. Auf der anderen Seite ist die Erfolgsrate für das tatsächlichen Haarwachstum überraschend hoch. Geheimratsecken und Lücken im Bart verringern sich spürbar und auch neue Haare sprießen bei dauerhafter Anwendung.

Natürlich gibt es aber auch bei Alopexy recht viele Kunden, die von keiner bzw. einer sehr schwachen Wirkung berichten.

  • Regaine Schaum (5% Minoxidil)

Ein sehr beliebtes Bartwuchs Mittel ist Regaine, welches ebenfalls eine 5%ige Konzentration von Minoxidil aufweist und von außen als Schaum auf die betroffenen bartlosen Stellen aufgetragen wird.

Der Hersteller gibt an, dass sich nach rund 12 Wochen sichtbare Ergebnisse einstellen.

Wichtig ist, dass Sie als Anwender zumindest Haarfollikeln besitzen müssen, die durch die Anwendung mit Minoxidil aktiviert werden. Wenn Sie aus genetischen Gründen keine Haarwurzeln an bestimmten Stellen haben, dann kann auch Regaine keine echte Hilfe sein.

  • Tongkat Ali

Tongkat Ali ist ein indonesisches Heilkraut, welches in der traditionellen indonesischen Medizin bereits seit Jahrhunderten als hochwirksames Aphrodisiakum genutzt wird. Zwei Inhaltsstoffe stellen die Essenz des Pflanzenextrakts dar:

  1. Quassinoide
  2. Alkaloide

Quassinoide sind bekannt für deren antiparasitäre und antivirale Wirkung. Zudem sind sie entzündungshemmend und können gegen schädliche Amöben und Insekten eingesetzt werden. Dem Kraut werden dank der Quassinoide sogar heilende Eigenschaften gegen Malaria nachgesagt.

Alkaloide hingegen wirken schmerzlindernd und beruhigend, ja sogar leicht lähmend. Aus diesem Grunde helfen sie bei der Entspannung und der Regeneration.

Viel wichtiger für Sie ist jedoch, dass Tongkat Ali die Testosteronproduktion anheizt. Die indonesische Pflanze findet ihr Haupteinsatzgebiet nämlich in der sexuellen Gesundheit des Mannes. Die Wirkung ist dabei ganzheitlich und breitet sich von einer gesteigerten Libido über eine erhöhte Fruchtbarkeit bis hin zur stärkeren Ausprägung der sekundären Geschlechtsmerkmale aus. Ergo: Auch Ihr Bart und Ihre Muskelentwicklung wird stärker ausfallen.

Die testosteronsteigernde Wirkung wurde unter anderem in einer kleinen Studie mit 25 Teilnehmern festgestellt, bei der allesamt nach einer fünfwöchigen Einnahme eine erhöhte Produktion von Testosteron und bessere Kraftwerte vorweisen konnten.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23754792

Ob Tongkat Ali als „bestes Bartwuchsmittel“ bezeichnet werden kann, ist fraglich. Es gibt jedoch jede Menge Argumente, die dafür sprechen. So ist es nicht nur die ganzheitliche und völlig natürliche Wirkung, die zu einem stärkeren Bartwuchs führt, sondern auch die Verbesserung der Potenz und des allgemeinen Lebensgefühls, was die meisten Kunden überzeugt.

Mehr Testosteron bedeutet mehr Leben!

Zum anderen liefert das Heilkraut viele weitere Vorteile wie die Stabilisierung des Blutzuckers, die entzündungshemmende Wirkung, die Stärkung des Immunsystems und die Senkung von Stresshormonen wie Cortisol.

  • Bartwuchsmittel Hausmittel
Bartwuchsmittel Hausmittel - Ein hoher Testosteronspiegel hilft

Wenn Sie nur ein kleines bisschen nachhelfen wollen und kein Interesse an starken Bartwuchs Mitteln haben, die mit Minodixil versehen sind, können Sie auch auf Hausmittel zurückgreifen. Diese sind jedoch bei weitem nicht so wirkungsvoll!

In Anbetracht dessen, dass es stets darum geht, die Haarwurzeln zu aktivieren und mit Nährstoffen zu versorgen, müssen Sie ein Bartwuchsmittel Hausmittel verwenden, dass die lokale Durchblutung anregt. Genau dafür eignen sich wärmende Öle ganz besonders.

Wir können Ihnen daher Kräuteröle empfehlen, die Sie einer Basis aus hautschonenden Ölen hinzufügen. Sehr beliebt ist zum Beispiel „Rosmarinöl auf Basis von Sonnenblumenöl“. Dazu legen Sie zwei getrocknete Zweige Rosmarin über 3-4 Wochen in ein geschlossenes Glas mit 750 ml Sonnenblumenöl. Das Glas muss währenddessen an einem dunklen Ort gelagert werden. Sobald es gereift ist, können Sie sich damit regelmäßig abends das Gesicht einmassieren und auf diese Weise die Durchblutung fördern. Darüber hinaus pflegen Sie Ihre Haut.

Da Sie das Kräuteröl auf der Haut anwenden, empfiehlt sich natürlich ein sehr hochwertiges Sonnenblumenöl möglichst in Bioqualität.

Bartwuchsmittel Nebenwirkungen – damit müssen Sie rechnen

Im Fokus steht insbesondere der Stoff Minoxidil. Dieser hat im Vergleich zu natürlichen Pflanzen eine erhöhte Anzahl von Nebenwirkungen, da es sich um eine chemische Substanz handelt. Dennoch: Da Sie Minoxidil für Bartwuchszwecke ausschließlich äußerlich anwenden, gelangt nicht viel von den ungewollten Stoffen ins Blut.

Nebenwirkungen von Minoxidil

Sie müssen wissen, dass Minoxidil nicht nur ein Bartwuchsmittel ist, sondern gleichzeitig auch ein Blutdrucksenker. Wenden Sie diesen Stoff gezielt für die Verbesserung Ihres Blutdrucks an, können sich ungewollte Nebenwirkungen in der Herzaktivität einstellen. So kann es zu Herzrasen, Herzbeutelentzündung aber auch zu Schwindel und Benommenheit kommen.

Merken Sie sich, dass kaum eine dieser Nebenwirkungen wirklich intensiv auftreten wird, wenn Sie Minoxidil ausschließlich auf die Kopf- oder Gesichtshaut auftragen. In diesem Falle kann es lediglich zu stark abgeschwächten Reaktionen kommen.

Als Salbe hat Minoxidil eine reizende Wirkung und kann die Haut auf lange Sicht austrocknen. Empfehlenswert ist daher eine Anwendung mit einer niedrigen Konzentration und eine zusätzliche Hautpflege in Form einer alkoholfreien Lotions oder heilenden Ölen (Kokosöl, Mandelöl, Arganöl).

Nebenwirkungen von Bartwuchskapseln und Extrakten

So natürlich und sanft Vitaminkomplexe und Pflanzenextrakte sind; auch hier müssen Sie vor etwaigen Nebenwirkungen gewarnt werden. Allerdings gibt es keinen Grund zur Sorge, da sich diese nur bei einer extremen Überdosierung einstellen und sich selbst dann in einen kontrollierbaren Rahmen halten. So können hochdosierte Vitamin- und Mineralkomplexe zu leichteren Entgiftungssymptomen wie Übelkeit, Durchfall oder Schnupfen führen.

Die Nebenwirkungen von Tongkat Ali belaufen sich indes auf eine eventuelle innere Unruhe sowie Rastlosigkeit. Beides wird jedoch auf das erhöhte Energieniveau und den gestiegenen Testosteronspiegel zurückgeführt.

Wo liegen die Grenzen eines Bartwuchsmittels?

Bartwuchsmittel haben Ihre Daseinsberechtigung – das ist klar! Denn sie haben tatsächlich das Potenzial, Haare wieder oder gar „aus dem Nichts“ wachsen zu lassen. Dennoch sind sie keine Wundermittel, die Ihnen in wenigen Tagen einen Vollbart ins Gesicht zaubern.

Zunächst einmal ist Geduld ein wichtiger Faktor. Haarwurzeln haben einen sehr langsamen Stoffwechsel und reagieren in der Regel erst nach 4-6 Wochen auf deren erhöhte Blut- und Nährstoffversorgung. Erst dann ist die Wurzel aktiviert und beginnt zu sprießen.

Zudem kommt, dass Ihr Bartwuchs stets Ihrem genetischen Material untergeben ist. Bei einigen Männern ist das natürliche Bartwuchslimit leider recht früh erreicht, sodass kein Bartwuchs Mittel der Welt etwas daran ändern kann.

Bartwuchsmittel haben demnach nicht die Aufgabe, Haare einfach so herzuzaubern, sondern vielmehr, das vorhandene Haarwuchs-Potenzial (welches aufgrund von Nährstoff- und Sauerstoffmangel nicht komplett erreicht wird) auszureizen.

Damit etwaige Produkte einen Nutzen für Sie haben, müssen zumindest Haarwurzeln vorhanden sein, welche aktiviert, reanimiert oder unterstützt werden können. Ist dies nicht der Fall, können Sie lediglich noch über eine Haartransplantation nachdenken.

Fazit

Fassen wir zum Schluss zusammen, mit welchen Bartwuchsmitteln Sie die besten Aussichten auf „mehr Bart“ haben werden.

Zum einen werden Sie von allen Produkten mit Minoxidil profitieren, da diese Substanz am zuverlässigsten die lokale Durchblutung an den Haarwurzeln fördert – leider ist minoxidilhaltige/r Salbe bzw. Schaum aber recht aggressiv und reizt die Haut.

Zum anderen können spezielle, natürliche Pflanzenextrakte hochwirksam und gleichzeitig frei von echten Nebenwirkungen sein. Besonders Tongkat Ali liefert durch den Einfluss auf die Testosteronproduktion die besten Ergebnisse und steigert gleichzeitig das Energielevel.

Zu guter Letzt können wir Ihnen Vitamin- und Mineralstoffkomplexe als Bartwuchsmittel nennen, wobei deren Wirkung wohl am schwächsten ausfällt, da sie nicht zwangsläufig dort wirken, wo sie wirken sollen. Es handelt sich dabei lediglich um eine Mischung aus Vitalstoffen, denen ein erhöhter Haarwuchs nachgesagt wird.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel über die Möglichkeiten von Bartwuchsmitteln aufklären und Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Produkt helfen konnten.